Mein Praktikum am Polarkreis

28 Tage und keine Nächte

23August
2014

Die letzte Woche

Meine Letzte Woche begann gleich ordentlich. Am Montag musste ich den kompletten Laden einen ganzen Tag alleine führen. Das hieß alles aufschließen und aufbauen. Das Tagesgeschäft, sowie die Arbeit die zu tun war, wie Rechnungen schreiben usw., alles alleine ohne Unterstützung bewältigen. Selbstverständlich auch mit Kassenabschluss und alles wieder verschließen etc.

War schon ziemlich ordentlich aber habe ich ganz gut gemeistert.

Am Dienstag war das ganz normale Tagesgeschäft angesagt und Aija war auch wieder da.

Hier endlich das versprochene Foto von dem BESTEN Burgermacher der Welt!!! Und natürlich der Burger ;)

 

Mein liebgewonnenen Mathias ( ich hoffe ich schreib es richtig^^) und sein Meisterwerk!!

 

Am Mittwoch hieß es dann für mich mal einen Tag nicht zur Arbeit. An diesem Tag haben wir den deutschen Soldatenfriedhof, ein Mahnmal des 2. Weltkrieges besichtigt. Wirklich beeindruckend da ich selber schon während meiner Zeit bei der Bundeswehr mich während mehrerer Einsätze selbst an der Kriegsgräberführsorge beteiligt habe.

Danach sind wir noch zu einem Freund von dem Mann gefahren der uns ein wenig über den Friedhof und etwas zur Geschichte des 2. Weltkrieges in Bezug auf Finnland erzählte. Dies alles wurde organisiert von Tiina.

Leider ist der Freund des Mannes der uns herumgeführt hat vor einen Monat verstorben. Er hat aber eine beträchtliche Sammlung an Militärsachen des 2. Weltkrieges. Leider war es mir nicht gestattet Fotos zu machen. Ich kann nur zu viel sagen, ich konnte mehrere Waffen besichtigen, jede Menge Uniformen mit Naziemblemen und ähnliches, Fotos von Persönlichkeiten aus dieser Zeit sowie allerhand anderes von Ausrüstung über Wimpel.

Am Donnerstag war wieder nur Arbeiten angesagt und am Freitag habe ich es dann endlich mal geschafft den Weihnachtsmann zu besuchen der erstaunlich gut deutsch sprach.

 

 

Am Wochenende steht jetzt noch an Souvenuirs zu kaufen und zu einen Rockn Roll Fest zu gehen.

Am Montag heißt es nochmal arbeiten und vieleicht schaffe ich es noch mir das Huskydorf anzusehen dann folgen selbstverständlich Fotos ;)

 

Ich freu mich aber schon wieder nach Hause zu kommen :)

 

Ich grüße euch alle.

 

LG

 

Rico

17August
2014

Die dritte Woche

In der dritten Woche hieß es für mich viel arbeiten. Habe mehr und mehr den Laden selbstständig geführt. Am Donnerstag und Freitag war Aija sogar erst gar nicht da, da Ihre Tochter sie besuchen kam. Dafür war aber eine Elisa, eine Freundin von Aija, da. Das war eine gute Unterstützung denn zum einen spricht sie finnisch und zum anderen kennt sie auch die Abläufe und den Laden selbst.

Von meinen Aufgaben kam nichts Neues dazu, da ich alles was anfällt bereits mache.

Das einzige neue war, dass ich einen Schreiben auf Deutsch und englisch erstellt habe, in dem sich das Unternehmen selbst vorstellt. Dies wird in der Zukunft verwendet, um neue Partner zu gewinnen. Zudem habe ich noch ein Dokument erstellt, wo die Geschäftsbedingungen aufgelistet sind und die bisherigen Vordrucke von Anschreiben und Angebotsübersichten aktualisiert.

Zur Freizeitgestaltung kann ich berichtet, das ich mit Aaron in einer Bar war am Mittwoch und am Donnerstag waren wir Pizza essen. Wir müssten uns zwar ein wenig dazu durchringen dort eine Pizza zu essen, aber es sollte der beste laden Finnlands sein…. Doch der Name war ein wenig abschreckend..

 

Auch die leckere Calzone ist hier nicht so ansprechend was den Namen angeht ;)

Aber meine Pizza war doch ganz gut :)

 

Am Freitag waren wir dann Nachmittags auf, wie uns berichtet wurde, Rovaniemis größten Markt… Naja ein Bild zu machen, dazu kam ich leider nicht, aber stellt euch einen einfachen Wochenmarkt bei uns vor und halbiert diesen ;)

Aber für Sicherheit war gesorgt. Niemand anderes als die „UN“ höchstpersönlich hat sich um die Einweisung der Autos gekümmert ;)

 

Auf dem Abend wollten wir dann in eine andere Disco gehen als das Wochenende zuvor. Wir entschlossen uns ins Tivoli zu gehen doch gleich im Eingangsbereich wurde uns von den Türstehern empfohlen woanders hin zu gehen, da sich gerade mal 5 Männer als Gäste darin befinden^^

Wir sind dann also doch wieder in das Doris gegangen. Diesmal war es ein wenig anders, da ich einen Black Jack Tisch gefunden hatte und selbstverständlich das mal testen musste.

Naja was soll ich sagen, es hat schon seine Gründe wieso es die beschränkte Geschäftsfähigkeit gibt ;) So etwas in einer Disco ist auf jeden Fall ein gutes Geschäft… für die Disco^^ Aber die 20 € hol ich mir beim nächsten Mal zurück ich sag’s euch ;)^^

Am Samstag hab ich mir meine Sportsachen geschnappt und bin etwas joggen gegangen um mir die Gegend an dem Kemijoki anzusehen. Am Abend hieß es dann das kulinarische Finnland entdecken. Wir sind ins beste Restaurant gegangen was uns empfohlen wurde um Rentier zu essen.

 

Im Nili habe ich dann 3 Jänge bestellt

Zum Anfang gab es ein Häppchen mit eine Lachspaste und Brot mit gesalzener Butter.

Als Vorspeise gab es Rentier Roastbeef

Als Hauptgang dann Rentier mit Püree und Beeren

Und als Dessert Blaubeereis und eine Art Blaubeerkuchen

Und das ganze natürlich mit einen schönen kalten...

 

Ich muss sagen Rentier hat seinen ganz eigenen Geschmack aber nicht zu kräftig. Nach dem Nili sind wir noch in das Hemingway gegangen, dort sind wir aber nur auf ein Bier geblieben und haben uns dann wieder zur Unterkunft gemacht.

 

 

Den Sonntag haben wir dann dazu genutzt uns das Arktikum anzusehen. Ein Museum über das Leben und die Einwohner Finnlands.

 

 

Hier ein paar Eindrücke aus dem Arktikum…

 

Selbstverständlich haben wir uns auch hier verewigt ;) na welches ist wohl von mir?

 

Danach sind wir noch ins Rax gegangen wo man für rund 10€ soviel essen könnte wie man wollte. Ich muss sagen es war echt gut :)

 

Das war dann auch die dritte Woche und morgen starte ich in die letzte Woche meinen Auslandspraktikums..

 

09August
2014

Die zweite Woche

04.08.2014

Heute bin ich dann das erste Mal alleine zum Santa Claus Village gefahren. Erst musste ich ca. 45 Minuten zum Bus laufen und dann eine halbe Stunde mit dem Bus fahren.

Dann hieß es den Laden öffnen und alles betriebsbereit zu machen. Dazu gehörte, alles an Souvenirs und ähnliches bereitstellen und Lichter sowie Pc anschalten.

Heute wurde ich mehr damit betraut Bestellungen für das Zertifikat für die Überquerung des Arctic Cirkels zu überwachen, zu beantworten und in die Auftragsliste aufzunehmen.

Ansonsten wie bisher auch den Touristen Informationen geben über das Santa Claus Village sowie Rovaniemi. Für eine Weile habe ich auch die Auskunft alleine geführt, da Aija in einem Gespräch war.

 

05.08.2014

 

Am heutigen Tag bin ich zum ersten Mal mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Das Fahrrad hab ich von Tiina, von der Universität bekommen. Es lohnt sich echt bei den Distanzen und ich war auch gleich eine halbe Stunde zu früh an der Haltestelle. Ansonsten musste ich heute für ca. 2 Stunden die Tourismusauskunft alleine führen, da Aija einen Termin hatte. Dies ging aber ohne Probleme, ich denke ich habe schon den Großteil drauf.

Auf dem Nachmittag dürfte ich dann das Santa Claus Village ein wenig erkunden..

 

  Die Polarkreisinformation Der Polarkreis mit Rovaniemi So weit ist es ja gar nicht entfernt ;) Das berühmte Postamt    Das hasu vom Weihnachtsmann   Hier bekannt also joulupukki Hier von außen

 

Das Highlight heute war der Besuch des Rentierparks, wo ich Rentiere streicheln und Füttern dürfte.

Gefährlich ;) Erstmal anfüttern   Das Fell fühlt sich ähnlich an wie das vom Pferd Der Größte im Gehege

 

Und mein kleiner Lieblingsort ist das Café im Santa Claus Village wo es meiner Meinung nach den besten Burger der Welt gibt J und ich da drei Leute habe, mit denen ich auch mal deutsch sprechen kann, weil sie aus Österreich stammen. Muss zugeben es tut sogar nach so einer kurzen Zeit echt gut mal wieder deutsch mit anderen zu sprechen.

 

Das Santa Claus Café Der beste Burger den ich je gegessen habe ;)

 

Den Rest der Woche war ansonsten relativ normal. Ich habe halt viel zu tun mit den Aufgaben in der Tourismusauskunft, da hier nicht nur Auskünfte erteilt werden sondern es zugleich eine Art Souvenirshop ist. Ich verkaufe also viele Souvenirs, Stempel Reisepässe mit dem Stempel vom Polarkreis, bearbeite Bestellungen (ausdrucken, ins Auftragsbuch eintragen, und die Bestellung per Mail bestätigen), erstelle Rechnungen in Excel, Öffne den Laden und Bau alles, da immer zum Feierabend alle Souvenirs in den Laden geräumt werden. In dieser Woche musste ich jetzt schon zweimal den Laden alleine führen das längste war am Freitag für etwas über 3 Stunden.

Ansonsten war ich neben der Arbeit am Mittwoch Unterwegs um mir einen Internetstick zu besorgen und am Donnerstag waren wir im Kemijoki, ein Fluss in Rovaniemi baden.

bin der etwas links der den Daumen hoch zeigt :)

Es war ganz angenehm, ein wenig kalt aber ganz gut. Man durfte halt nur nicht zu weit rausschwimmen, da die Strömung sehr stark ist.

Ansonsten haben Aija und ich besprochen was es so für Sehenswürdigkeiten in Rovaniemi gibt und ein Ausflug zu einer Gedenkstätte zum 2. Weltkrieg ist geplant.

Am Freitag Abend sind wir noch in eine Disco gegangen die "Doris" heißt. War kein großer Unterschied zu unseren Disco. Das einzige komische war halt, dass es draußen andauernd hell war...

Es war ganz angenehm, ein wenig kalt aber ganz gut. Man durfte halt nur nicht zu weit rausschwimmen, da die Strömung sehr stark ist.

Am Samstag waren wir im Santa Park. Cool war, dass ich keinen Eintritt (17,50€) zahlen musste da ich im Santa Claus Village arbeite.

Leider war der Santa Park nicht wie erwartet das große Erlebnis. Der Santa Park selbst liegt unter der Erde in einem Berg wo man erstmal weit runterlaufen muss..

Eingang zum Santa Park Der erste Tunnel abwärts Gar nicht mal so klein ;) Der zweite Tunnel und es geht weiter hinunter

Der Park selbst ist aber meiner Meinung nach ein riesiges Highlight für Kinder, für „Ältere“ ist die Eisbar auf jeden Fall eindrucksvoll.

Warm angezogen Ganz warm ;) :) Man kann den Atem sehen ;) Das doch mal ein Tisch Schlitten gezogen von Bären Natürlich für den König ;) Daran könnt ich mich gewöhnen, im Sommer gefährliche hier Kuck Kuck Natürlich musste ich die Rutsche testen HUUUUUIIIIIII ich dacht erst der zeigt mir den Finger Baby Rentier großes Rentier Die Bar ist eröffnet bissel kalt an der Decke

Ansonsten gab es noch eine Fahrt durch die Spielzeugfabrik des Weihnachtsmannes und wir haben an der Elfenschule teilweise teilgenommen und wurden zu Elfen ausgebildet..

  Gleich beginnt die AUsbildung unsere strengen Ausbilder Urkunde für die abgeschlossene Ausbildung zum Elf

Da Bilder bekanntlich mehr sagen als tausend Worte hier noch einige Eindrücke vom Santa Park..

Postamt vom Weihnachtsmann da werden die Briefe sortiert.. Selber die Briefe zu beantworten scheint der alte Mann wohl auch nicht ;) Ab geht die wilde Fahrt durch die Spielzeugfabrik ;)die Elfen bei der Arbeit die Elfen bei der Arbeit die Elfen bei der Arbeit  Leckereien Mschine zum backen läuft perfekt zwischendurch ein wenig Stricken ;) komische Tiere hier unten Aus dem Tor kam Schnee ganz süß gemacht Auf dem Angry Birds Spielplatz ;)

 

So mit diesenb Eindrücken verabschiede ich mich von der zweiten Woche und starte in die dritte :)

03August
2014

Das erste Wochenende ( Samstag und Sonntag)

Der erste Samstag begann ruhig, was sich aber noch ändern sollte.

Am Abend beschlossen wir ins Zentrum der Stadt zu gehen wo das Nachtleben tobte.

  Auf gehts in die Stadt

 

 

In einer Bar lernten wir dann Sanna, Rikka und Emmi kennen. Sie erklärten uns wo man gut feiern gehen kann und was man so in Rovaniemi unternehmen kann.

 

Im Laufe des Abends kamen noch die Freunde von den drei Mädchen dazu. Leider hab ich ihre richtigen Namen kaum verstanden aber für mich heißen zwei von ihnen Oliver Bierhoff und Oliver Kahn. Denn wie sich herausstellte sind sie große Fans der deutschen Nationalmannschaft und das nicht erst seit der letzten WM.

 

Uns wurde dann noch angeboten mal zum Saunieren die Leute zu besuchen worauf wir bestimmt zurückkommen werdenJ.

 

Was komisch war, dass es nicht wirklich dunkel wurde. Wir waren lange unterwegs aber es war von der Dunkelheit her maximal wie bei uns wenn die Dämmerung einsetzt.

 

 

Das war dann auch der erste Abend wo wir uns das Nachtleben angesehen haben, aber nicht der letzte Abend ;).

 

Den Sonntag sind wir dann ruhig angegangen und sind in unserer Untkufnt geblieben und nur ab und zu mal rausgegangen um frische Luft und Sonne zu tanken. :)

 

02August
2014

Der dritte Tag :)

Heute war der erste komplette Tag wo ich in der Arctic Circle Information tätig war.

Der Tag bestand zum Großteil aus den bereits erwähnten Anliegen der Touristen.

Daneben war ich damit beschäftigt das Tourismusbüro zu dekorieren indem ich Lichterketten angebracht habe und andere Kleinigkeiten.

Zudem wurde mir von Aija gezeigt, wie Bestellungen für die Arctic Circle Zertifikate bearbeitet werden. Ich dürfte dann selbst ein paar Bestellungen unter Anleitung bearbeiten. Dazu gehörte zu markieren was wichtig ist (Referenznummer, Zeitpunkt der Anreise und Anzahl der Zertifikate sowie eine Angefügte Namensliste). Nachdem markieren musste ich per Mail eine Bestätigung der Bestellung schicken. Da alles am PC in Finnisch ist, war es etwas schwierig aber ging dann doch nach ein, zwei Mails ganz gut.

Dann hieß es zu 17 Uhr den Bus zum Zentrum nehmen und zur Unterkunft laufen.

Als nächstes wollten wir zu Lidl gehen um fürs Wochenende einzukaufen. Leider haben wir uns ein wenig verlaufen was man hier ganz gut erkennen kann…

Ortseingangsschild Rovaniemi Ortseingangsschild Rovaniemi

 

Nach diesen kleinen Umweg haben wir es dann doch noch zu Lidl geschafft.

LIDL!!!! :)

 

Das Gute ist man fühlte sich etwas wie zu Hause denn es war vieles wie in Berlin. Der Kühlschrank war nun auch etwas gefüllter ;)

Kühlschrank

Jetzt hieß es nur noch abschalten...

 

 

02August
2014

Tag 2

Der zweite Tag beginnt um 10:00 Uhr. Tiina holt uns mit dem Auto ab und wir fahren zum Busbahnhof, wo Sie mir hilft eine Monatskarte für den Bus zu kaufen.

 

Diese ist notwendig, da mein Weg zur Arbeit, dem Santa Claus Village, ein bisschen weiter ist.

 

Er beginnt mit einen Fußweg von ca. 2 ½ km von der Unterkunft zum Busbahnhof und geht weiter mit einer Busfahrt von ca. 20 Minuten. (siehe Bilder)

rechts unten die Unterkunft, links oben der Busbahnhof links unten die Unterkunft, rechts oben mein Arbeitsplatz

 

 

Zum Glück wurde ich heute noch mit dem Auto zum Santa Claus Village gefahren und meiner Praxisanleiterin Aija vorgstellt.

 

Aija ist die Chefin des Arctic Circle Information, sprich der Touristeninformation für das Santa Claus Village sowie Rovaniemi.

 

Aija ist eine wirklich freundliche und lustige Person. Ich denke wir werden uns gut verstehen .

Aija und ich  mein Arbeitsplatz

 

 

Als erstes bekam ich einen Spitznamen. Ab heute kennt man mich hier nur als Rici und mit diesem Namen wurde ich auch jedem vorgestellt.

 

Ich war überrascht wie groß es hier ist. Unmengen an Geschäften und kleine Häuschen wo sich unter anderen das begehrte Postamt befindet.

 

Ich wurde herumgeführt und konnte mir dann selbst einen Überblick verschaffen.

 

Danach hieß es aufpassen und gucken wie die Fragen der Touristen sowie deren Anliegen zu bearbeiten sind.

 

Die Anliegen waren unter anderen der Kauf von Postkarten und anderen Souvenirs, das abstempeln ihrer Reisepässe mit den Besonderen Arctic Circle Stempel, das Ausstellen der Zertifikate für die Überquerung des Polarkreises und allgemeine Auskünfte erteilen.

 

Aija meinte aber heute zu mir, dass dies nur ein kleiner Teil der Aufgaben sind, die hier anfallen. In meinen Augen aber schon ein ordentliches Tagesgeschäft.

 

Ich war froh als ich Feierabend hatte denn die ganze Zeit nur am Tresen stehen, versuchen die Anliegen zu bearbeiten und gleichzeitig alles neue möglichst schnell zu lernen hat einen doch ziemlich geschafft.

 

 

 

02August
2014

Der erste Tag

 

Nun geht es endlich los.

Gemeinsam mit meinen Freund Aaron, der ebenfalls ein Auslandspraktikum in Rovaniemi absolviert, sind wir von Berlin Tegel mit dem Flieger Richtung Rovaniemi, mit Zwischenstopp in Helsinki, gestartet.

 

Angekommen in Rovaniemi wurden wir von Tiina, der Praxisanleiterin von Aaron, am Flughafen abgeholt. Tiina arbeitet in der der Universität von Rovaniemi wo Aaron sein Praktikum durchführen wird.

Tiina führ uns dann zur unserer Unterkunft in Rovaniemi, welche direkt neben der Universität liegt.

Die Unterkunft ist zwar relativ klein für uns zwei, bietet aber eine Küche sowie ein Badezimmer, welches wir uns mit niemand anderen sonst teilen müssen.

Dann hieß es nur noch ankommen, Sachen auspacken und die nähere Umgebung erkunden.

 

 

 

 

 

07Juli
2014

Bald geht es los

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.